Himmel auf Erden

Was haben unsere Zellen mit Liebe zu tun?

Molekularbiologie und Romantik scheinen ein ungleiches Paar zu sein, aber laut Dr. Bruce Lipton, dem Stammzellenbiologe, Bestsellerautor von ‘The Biology of Belief’ und Träger des Goi Peace Award 2009, ist es eine echte Affäre. Er nennt es den “Honeymoon-Effekt”.

Fast jeder kann sich an eine Zeit erinnern, in der er “Hals über Kopf verliebt” war. In dieser saftigen Zeit des Lebens, so Lipton, erweitert sich unsere Wahrnehmung der Welt und unsere Augen glänzen vor Freude.

Unsere Zuneigung beschränkt sich nicht auf den ausgewählten Partner, sondern wir sind in das Leben selbst verliebt, und das zeigt sich.

Wir gehen Risiken ein und experimentieren mit neuen Lebensmitteln, Aktivitäten und Kleidungsstücken.

Wir hören mehr zu, teilen mehr und nehmen uns mehr Zeit für das Vergnügen.

Lipton lacht darüber, dass das, was uns am Tag zuvor noch feindselig erschien, zum Himmel auf Erden wird, wenn wir verliebt sind.

Wir bemerken nicht einmal die aggressiven Autofahrer, die uns gestern noch geärgert haben; heute sind wir in Tagträumen und Liebesliedern versunken.

So erstaunlich es auch klingen mag, jede einzelne unserer Zellen verhält sich wie ein Miniaturmensch, sagt Lipton. In unserem Inneren arbeiten fünfzig Billionen winzige menschenähnliche Zellen zusammen. Zellen, die Seite an Seite arbeiten und sich gegenseitig helfen, unser Herz zu pumpen, unsere Lungen zu atmen und all die Millionen von Aufgaben zu erfüllen, die erledigt werden müssen.

Wenn wir uns “verliebt” fühlen, haben auch unsere Zellen die Schwingung der Liebe! Klingt ziemlich gut!

Alles beginnt mit dem Leben, das laut Lipton durch Bewegung definiert ist.

Proteine, die Urelemente des Lebens, wickeln sich leicht in organische Drahtskulpturen ein und bewegen sich als Reaktion auf Umweltsignale. Auf der Oberfläche jeder Zelle empfangen Rezeptorproteine die Umweltsignale, während die Effektorproteine sie in Schwingungen umwandeln und an das Gehirn weiterleiten, wo sie interpretiert werden. Es braucht nicht viel Phantasie, um sich den Unterschied zwischen den Bewegungen dieser Proteinskulpturen vorzustellen, wenn sie “Hals über Kopf verliebt” sind, und wenn sie irritiert sind. Das haben wir alle schon erlebt!

In den achtziger Jahren, als Lipton entdeckte, dass die Zellmembran sein Gehirn ist, deutete seine bahnbrechende Forschung darauf hin, dass Umweltsignale – ob Liebe oder andere Emotionen – bei der Entstehung von Krankheiten primär sind. Damit nahm er eines der wichtigsten Forschungsgebiete der Gegenwart vorweg: die Epigenetik, die erforscht, wie zelluläre chemische Reaktionen Gene an- und abschalten.

Die Forschung auf diesem Gebiet hat herausgefunden, dass Stress, Ernährung, Verhalten, Giftstoffe und andere Faktoren chemische Schalter aktivieren, die die Genexpression regulieren. Lipton stellt klar, dass dieses neue Forschungsgebiet zeigt, dass Umwelteinflüsse bei der Entstehung von Krankheiten eine größere Rolle spielen als die Gene. Er sagt, dass neue Krebsforschungen darauf hindeuten, dass genetische Faktoren das Auftreten von Krankheiten nur in 10 % der Fälle beeinflussen. Mit anderen Worten: Die Wahrnehmung unserer Umwelt ist in 90 % der Fälle für die Gesundheit unseres Körpers verantwortlich.

Noch interessanter ist, dass Lipton berichtet, dass aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass unsere Proteinstrukturen durch nicht-physikalische Signale stärker aktiviert werden als durch chemische Signale.

Mit anderen Worten: Unsere Umweltwahrnehmungen haben einen stärkeren Einfluss auf unsere Gesundheit als Medikamente. Die Wissenschaft sagt uns also, dass wir mehr angeborene Fähigkeiten haben, unsere Krankheiten zu heilen, als die Apotheke.

Mit einem Ton der Begeisterung bemerkt Lipton: “Wow! Das bedeutet, dass die Menschen nicht Opfer ihrer Gene sind, wie wir früher dachten. Sie können ihre Wahrnehmung ändern und damit auch ihre Gesundheit. Das ist aufregend!

Die alte Biologie hat den Menschen die Wahl genommen und das Ergebnis kontrolliert. Wenn man den Menschen sagt, dass sie Opfer sind, wird ihre Macht beschnitten. Jetzt geht es darum, den Menschen zu helfen, ihre Wahrnehmung zu ändern, damit sie ihre Ergebnisse ändern können.

Wie das funktioniert?

Die Zelle ist ihrer Definition nach ein Daten-“Chip”, erklärt Lipton. Unsere Wahrnehmungserinnerungen und Überzeugungen sind in der Zellmembran gespeichert und werden ständig zur Interpretation an das Gehirn weitergeleitet.

Der Verstand reagiert auf diese Schwingungsbotschaften, indem er eine Kohärenz zwischen Glauben und Realität herstellt. Mit anderen Worten: Wenn unsere Zellen an unseren Verstand senden, arbeitet der Verstand eifrig daran, die gleiche chemische Realität in unserem Körper zu schaffen.

Wenn wir also glauben, dass wir krank werden, wird unser Verstand unsere Zellen so koordinieren, dass es wahr wird. Und wenn unsere Zellen Signale aussenden, die darauf hindeuten, dass wir gesund und munter sind, wird unser Verstand ebenfalls dafür sorgen, dass dies geschieht.

Diese Macht der Wahrnehmung zeigt sich, so Lipton, in Studien, in denen festgestellt wurde, dass adoptierte Kinder mit der gleichen Neigung an Krebs erkranken wie ihre Blutsgeschwister, die beide in derselben Familie aufgewachsen sind, aber unterschiedliche genetische Voraussetzungen haben.

Tatsächlich, so Lipton, “hat die Medizin anerkannt, dass Krankheiten in den ersten sechs Lebensjahren entstehen, wenn Glaubenssätze von der Familie in das Unterbewusstsein des Kindes heruntergeladen werden”.

Während dieser Jahre befindet sich der Verstand von Kindern hauptsächlich in einem Theta-Gehirnwellenmuster, das einen hypnagogischen Geisteszustand erzeugt. Dieser Trancezustand erklärt, warum Kinder leicht die Grenze zwischen Fantasie und Form verwischen. Während sie wie in Trance herumlaufen, übernehmen kleine Kinder die Überzeugungen ihrer Eltern ins Unterbewusstsein, ohne sie zu hinterfragen oder zu hinterfragen.

Lipton erklärt, wie diese unterbewussten Downloads funktionieren, indem er sie mit einem iPod vergleicht. Wenn man einen neuen iPod bekommt, gibt es noch keine Aufnahmen, man kann also nichts abspielen. Sobald man Lieder auf den Speicher heruntergeladen hat, kann man die heruntergeladenen Lieder abspielen. Das sind sogar die einzigen Lieder, die Sie abspielen können.

Es gibt noch viele andere Titel, die wir aber erst auf dem iPod abspielen können, wenn wir sie geladen haben. In ähnlicher Weise ist das, was in unser unterbewusstes Gedächtnis heruntergeladen und in unseren Zellen gespeichert wurde, die einzige Auswahlmöglichkeit, die im Körper gehört und gesehen werden kann.

Andere Entscheidungen sind erst möglich, wenn sie als Glaubenssätze und Wahrnehmungen in das Unterbewusstsein heruntergeladen werden.

So handeln wir automatisch nach den Überzeugungen unserer Eltern, es sei denn, wir werden anderen Überzeugungen ausgesetzt oder säen absichtlich neue Überzeugungen ein.

Lipton weist darauf hin, dass das größte Problem darin besteht, dass die Menschen nicht glauben, dass sie ihre Gedanken und Überzeugungen so einfach ändern können.

Er schlägt vor, dass, wenn wir unseren Kindern in den ersten 6 Jahren beibringen, dass sie ihren Verstand und damit auch ihren Körper ändern können, ein ermächtigender Wechsel zu Liebe und Vitalität leicht fallen kann.

Die Zellbiologie hat uns nicht nur etwas über die Liebe in unserem Körper zu sagen, sondern sie ist auch sehr aufschlussreich über die Natur der menschlichen Beziehungen, sagt Lipton.

Biomimikry ist eine neue Disziplin in der Biologie, die die besten Ideen der Natur nutzt, um Probleme zu lösen. Tiere, Pflanzen und Mikroben haben herausgefunden, was funktioniert, und wir können von ihnen lernen. Sie zeigen Funktionsweisen, die seit 3,8 Milliarden Jahren Bestand haben.

In Liptons neuestem Buch, Spontane Evolution, legen er und sein Mitautor Bhaerman nahe, dass Zellen schlauer sind als wir, wenn es um die Bildung erfolgreicher Gemeinschaften geht.

Sie erläutern, wie Zellen sich so organisieren, dass sie über ein Geldsystem verfügen, das andere Zellen entsprechend der Bedeutung ihrer Arbeit bezahlt und überschüssige Gewinne in Gemeinschaftsbanken speichert. Sie verfügen über ein Forschungs- und Entwicklungssystem, das technologische und biochemische Äquivalente von ausgedehnten Computernetzwerken schafft. Ausgeklügelte Umweltsysteme sorgen für eine Luft- und Wasseraufbereitung, die technologisch weiter fortgeschritten ist, als es sich die Menschen je vorstellen konnten.

Das Gleiche gilt für Heiz- und Kühlsysteme.

Das Kommunikationssystem innerhalb und zwischen den Zellen ist ein Internet, das zip-codierte Nachrichten direkt an die einzelnen Zellen sendet. Sie verfügen sogar über ein Strafrechtssystem, das zerstörerische Zellen verhaftet, einsperrt, rehabilitiert und in Kevorkianscher Manier beim Selbstmord unterstützt.

Im Gegensatz zu uns haben Zellen eine organisierte, umfassende Gesundheitsversorgung, die sicherstellt, dass jede Zelle das bekommt, was sie braucht, um gesund zu bleiben, und ein Immunsystem, das die Zellen und den Körper wie eine engagierte Nationalgarde schützt.

Lipton stellt eine faszinierende Analogie zwischen der Zusammenarbeit von 50 Billionen Zellen im menschlichen Körper für den Erfolg des Einzelnen und der Zusammenarbeit von 7 Milliarden Menschen für den Erfolg des Planeten her. Er weist darauf hin, dass wir unsere Arbeit nicht annähernd so gut machen wie die Zellen.

Lipton betont, dass unser individueller Geist wie eine einzelne Zelle ein weitaus geringeres Bewusstsein hat als das Bewusstsein der gesamten Gruppe.

Wenn eine Zelle ihre Evolution vollendet hat, schließt sie sich mit anderen entwickelten Zellen zu Kolonien zusammen, um die Fähigkeit des Bewusstseins zu teilen und zu erweitern.

Es gibt eine “keine Zelle bleibt zurück”-Haltung und die wirtschaftliche Aneignung von Ressourcen zur Unterstützung des Ganzen.

Lipton sagt, dass wir als Kollektiv gut daran täten, uns auf ein so hohes Bewusstseinsniveau zu entwickeln wie unsere Zellen. Er schreibt: “Die Wissenschaft legt nahe, dass die nächste Stufe der menschlichen Evolution von dem Bewusstsein geprägt sein wird, dass wir alle voneinander abhängige Zellen innerhalb des Superorganismus namens Menschheit sind.”

Zuerst müssen wir jedoch in unserem eigenen Garten arbeiten, fordert Lipton:

“Wir müssen die Entwicklung unseres individuellen Selbst ändern, damit das kollektive Bewusstsein Fortschritte machen kann.”

Er fordert uns auf, unser Leben zurückzuerobern, indem wir unsere Wahrnehmungen so umschreiben, dass wir immer und immer wieder den Zustand des Hals-über-Kopf-Verliebtseins schaffen können.

Er ermutigt uns, neue Überzeugungen von Ermächtigung und Liebe in das Zellgedächtnis herunterzuladen, damit unsere Zellen neue schöne Melodien mit Texten spielen können, die unsere Liebenswürdigkeit bekräftigen.

Lipton nennt das Streben, sich ständig “verliebt” zu fühlen, “die Wissenschaft, den Himmel auf Erden zu schaffen”.

Und die Wissenschaft hat über solche Dinge gesprochen, schreibt Lipton. Zum Beispiel haben HeartMath-Forscher herausgefunden, dass die Wirkung der Liebe selbst real und biochemisch messbar ist:

“Wenn Probanden ihre Aufmerksamkeit auf das Herz richten und ein zentrales Herzgefühl wie Liebe, Wertschätzung oder Fürsorge aktivieren, verschieben diese Emotionen ihren Herzschlagrhythmus sofort in ein kohärenteres Muster. Die zunehmende Kohärenz des Herzschlags aktiviert eine Kaskade von neuronalen und biochemischen Ereignissen, die sich auf praktisch jedes Organ im Körper auswirken.

Studien zeigen, dass die Herzkohärenz zu mehr Intelligenz führt, indem sie die Aktivität des sympathischen Nervensystems – unser Kampf-oder-Flucht-Mechanismus – reduziert und gleichzeitig die wachstumsfördernde Aktivität des parasympathischen Nervensystems erhöht.”

Infolgedessen werden die Stresshormone reduziert und das Anti-Aging-Hormon DHEA produziert. Liebe macht uns tatsächlich gesünder, glücklicher und lässt uns länger leben.

Es stellt sich heraus, dass Molekularbiologie und Liebe tatsächlich wie geschaffen für den Himmel sind.

Dr. Bruce Lipton fordert uns auf, zu erforschen und zu verstehen, wie wir diesen Himmel auf Erden kontinuierlich erleben können, mit tanzenden Proteinen auf unseren Zellen, die vor Liebe in Ohnmacht fallen und sich wiegen.

Übersetzt von Ariane Nickel Quelle: https://www.brucelipton.com/the-biology-love/

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Privacy Preference Center

Necessary

Advertising

Analytics

Other

SHARE YOUR CART