Subjektivität und Individualität als Schlüssel-Erfolgfaktoren meistern lernen

Lebenslanges Lernen

Die multikomplexen systemischen Anforderungen heute können nicht mehr mit den Methoden früherer, einfacherer, linearer Systeme und Lösungen gehandhabt werden und die Herausforderungen implizieren eine vermutlich grenzenlose Vielfalt multifunktionaler und multi- bzw. interdisziplinärer Lernerfordernisse und eines horizonterweiternden Umdenkens auf bzw. von verschiedenen Ebenen.

Empfohlen als weiterführende Literatur sei z.B. entsprechend Wilbers Integrale Psychologie (Wilber, 2001), Scharmers Theorie U (Scharmer, 2015) und bezüglich einer ganzheitlichen Problemlösungsmethodik (Ulricht & Probst, 1995).

copetitiv ohne 'm'

Ein Lösungsansatz könnte in der Würdigung der Subjektivität und Individualität liegen, jede Person bei einer individuellen Antwortfindung und regelmäßigen Einschätzung und Bewertung subjektiv relevanter Faktoren für eigene Lernerfolge und Bedürfnisse zu unterstützen, fördern, trainieren und gewöhnen.

Über die Lernmotivation konnten aus geführten Interviews mit ExpertInnen zahlreiche Ansätze, Lösungsmöglichkeiten und Beispiele über die Erfolgsfaktoren und Verbesserungspotenziale virtuellen Lernens gewonnen werden.

Wir sollten aufhören, am bisherigen Lernen herumzunörgeln und endlich anfangen konstruktiv co-kreative Lernprozesse gestalten lernen. Dafür brauchen wir vor allem Konfliktlösungskompetenz und Frustrationstoleranz , damit ‘Social learning’ als Erfolgsfaktor für die Lösung der komplexen Anforderungen heute gelingen kann.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

×
SHARE YOUR CART