Die Lernmotivation Erwachsener

teamplay

Kennst du das? … Verkäufer raten, um die Kaufmotivation zu animieren, mit dem Nutzen zu ködern. So arbeiten fast alle mit Verführungskünsten, Verlockungen, Versprechungen oder der berühmten ‘Karotte vor der Nase’, um leider zu oft Klienten an der Nase herumzuführen. Wer war nicht schon ernüchtert und enttäuscht nach einem Kauf?

Nutzen KANN ein Motiv sein, wenn es jedoch ums Lernen geht, nur für manche und dann eher mit dem Resultat wie z.B. mit dem Ergebnis des Lernens, einem Zertifikat oder Titel einen besseren Job zu bekommen o.ä.

Bei der Lernmotivation, die ich erforscht habe, ist ein wesentliches Fazit: jeglicher Nutzen kann völlig unwirksam sein, d.h. kein Nutzen, kein einziger Motivator hat irgendeine Chance, solange auch nur ein einziger Demotivator aktiviert ist.

Die Besonderheit, wenn es ums Lernen, Lernmotivation und virtuelles Lernen, insbesondere Erwachsener geht.

Erwachsene sind auch deshalb bezüglich Lernmotivation noch anspruchsvoller, weil sie nicht mehr wie Kinder unbedingt schlicht  gezwungen werden (können).

Lernmotivation ist allerdings nichts, das man ‘machen’ kann noch muss, die ist von Anfang an da, wir werden damit geboren, das ist unsere Natur. Die Frage ist, für was und wie ist jemand gerade wirklich motiviert?

Wir alle lernen vom ersten bis zum letzten Tag, damit ist nicht schulisches, institutionelles Lernen gemeint, sondern die ‘Schule des Lebens’.

Was war dein letztes Learning? In welchem Bereich?

Macht Dir lernen grundsätzlich (noch) Spass oder ist es dir schon vergangen oder wurdest du demotiviert?

Kürzlich sagte mir jemand ‘ich habe fertig mit lernen’ – das bedeutet leider auch, ab jetzt geht es abwärts. Lernen bedeutet zu leben, nicht mehr lernen nicht Stillstand, sondern Degeneration. Glaubst du nicht? Noch nicht! Dann wirst du wohl das nun lernen müssen.

Die Schule des Lebens kann hart sein, aber nur, wenn wir sie vermeiden wollen oder verweigern.

Natürliches Lernen ist aus Neugier, Interesse, Begeisterung, Lust – alles andere ein Irrweg.

Wann verweigert man(n)/frau/Kind etwas?

Verweigerung ist ein learning aufgrund schlechter Erfahrungen.

Das Learning und heilsam wäre, nicht das Lernen aufzugeben, sondern die schlechte Erfahrung, oder?

Wenn also nur ein Demotivator sämtliche Vorteile, Chancen, Nutzen und Motivatoren aushebeln kann, haben somit die möglichen Demotivatoren absolute Priorität. 

Dafür habe ich einen Selbsttest entwickelt, als ersten Schritt zur Identifikation der Demotivatoren der eigenen Lernmotivation.

Möchtest Du wissen, wie Du zurück zu deiner natürlichen Lernmotivation findest?

Kennst Du Deine wahren Demotivatoren?

Kennst Du die dominantesten Demotivatoren, die Dir Deine natürliche Lernbereitschaft rauben?

Was killt Dir wirklich Deine Lernfreude?

Neugierig, wie Du das und mehr herausfindest?… für dich selbst und/oder andere Lernende?

Antworte Ja ich will, ich möchte das erkennen, besser verstehen, herausfinden…

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

×
SHARE YOUR CART